Selbstverständnis

Das Selbstverständnis bildet die Grundlage für eine gemeinsame Identitätsbildung.

Angebot (Abgrenzung) und Zielgruppe

  • Die Nightline arbeitet typischerweise während der Vorlesungszeit der lokalen Hochschule. Die genauen Zeiten werden mit Beginn der Telefondienste abhängig von der Mitarbeiterkapazität festgelegt.
  • Die Nightline arbeitet nachts, da Probleme und Ängste dann oft besonders bedrängend sind, es jedoch kaum Kontaktmöglichkeiten oder Anlaufstellen gibt.

Die Nightline bietet in zwei Bereichen Hilfe an:

  • Sie erteilt Informationen über Anlaufstellen zu studienbezogenen Fragen (Rückmeldungsfristen, BAföG etc.), aber auch allgemeiner Art (z.B. bei Problemen im Mietverhältnis; dies jedoch je nach Thema in nur eingeschränktem Maße)
  • Zum anderen bietet die Nightline die Möglichkeit zu vertraulichen Gesprächen. Bei Themen, bei denen der Nightliner (NLer) nicht weiterhelfen kann, vermitteln sie den/die Anrufer/in an eine entsprechende Stelle weiter.
  • Abgrenzung Telefonseelsorge / Nummer gegen Kummer: Die Nightline ist auf Studierende spezialisiert. Damit erreicht sie mit dem Motto “von Studierenden für Studierende” eine Niederschwelligkeit, die bei anderen Angeboten nicht in diesem Maße gegeben ist.
  • Abgrenzung Psychotherapie / Studienberatung: Die Nightline bietet keine Beratung, da die ehrenamtlichen Studierenden dafür nicht ausgebildet sind.

Methodische Grundlagen

  • Die Nightline arbeitet auf Grundlage der nicht-direktiven Gesprächsführung von Carl Rogers.
  • Die Nightline erhebt keinen Anspruch auf Professionalität.

Grundpfeiler

  • Die Nightline arbeitet anonym, das heißt sowohl der/die Anrufer/in als auch der/die Mitarbeiter/in geben sich nicht oder nur nach eigenem Ermessen zu erkennen.
  • Die Nightline arbeitet vertraulich. Durch Unterschreiben der Schweigepflichtserklärung verpflichten sich die Mitarbeiter/innen das Gesprächsinhalte unter keinen Umstäden den Rahmen der Nightline verlassen.
  • Die Nightline arbeitet vorurteilsfrei.
  • Eigene Grenzen: Es steht im Ermessen des einzelnen NLers Gespräche gegebenenfalls abzubrechen. Besonders gilt dies bei obszönen oder belästigenden Anrufen, aber auch wenn die individuelle Grenze der Belastbarkeit erreicht ist.
  • Zuverlässigkeit: Insbesondere Stabilität und Verlässlichkeit des Angebots stehen hierbei im Vordergrund.

Psychologische Ausbildung und Betreuung

  • 1 obligatorische Schulung (1-2 Wochenenden) durch Psychologen vor Beginn der Dienste
  • regelmäßige Supervisionen
  • Weiterbildungen

Anonymität

Jeder Nightline sowie jeder Nightliner muss hier einen individuellen Weg finden, der diesem Anspruch gerecht wird. Dabei sind folgende Fragen am Anfang zu klären:

  • Wie bewahre ich meine Anonymität im Alltag?
  • Wie weit reicht Anonymität?

Allgemeine Umgangsformen

  • Dienste werden zu zweit durchgeführt, idealerweise in der Besetzung Mann / Frau
  • Basisdemokratisches Grundverständnis
  • Strukturierte Diskussionen
  • faire Feedbackregeln
  • Verantwortlichkeit und Dynamik liegt bei jedem Amtsinhabenden